Klassensieg von Gottfried Kramer beim Bergrennen St Agatha
bild Der Aufwärtstrend bestätigte sich einmal mehr - unser Klubmitglied Gottfried Kramer, Tatuus 2000, siegte beim Bergrennen St Agatha am Sonntag, 28. September. Dabei liess er nicht nur den regierenden Staatsmeister hinter sich, sondern wurde auch 6. in der Gesamtwertung.
Nur Klubmitglied Hermann Waldy sen. der wieder auf seinem Formel 3000 startete, verhinderte, dass sich Gottfried auch noch den inoffiziellen Titel des "besten Österreichers" holte. - Hermann holte sich diesen Titel mit dem 5. Gesamtrakatapultierte sich in der ÖM mit diesem Sieg unter die Top-10 (dzt. 9. Platz)
Den Lauf von Gottfried Kramer könnt Ihr auf "mehr Info" verfolgen


.................................................................................................................................................................................
Läuft´s jetzt endlich ?
bild Beim Bergrennen Buzet in Kroatien am 19./21.09. schnitten unsere beiden Berg-Spezialisten Hermann Waldy sen. und Gottfried Kramer hervorragend ab; Hermann landete mit seinem Dallara 2000 seinen ersten Klassensieg und machte einen grossen Sprung auf den 4. Gesamtrang in der ÖM.
Gottfried holte sich auf seinem Tatuus den 3. Platz und ist ebenfalls auf dem Marsch nach vorne, dzt. 17. Gesamtrang.
Beide Piloten konnten sich vor dem Staatsmeister des Vorjahres, Anton Mandl, plazieren der die ÖM nach wie vor überlegen anführt.


.................................................................................................................................................................................
Mit neuem Boliden wieder dabei
bild Unser Klubmitglied Herman Waldy wechselte heuer in die stärker besetzte Klasse der Formelrennwagen bis 2000 ccm. - Bisher mit eher ernüchternden Ergebnissen, da er z.T. mit ausgeliehenen Fahrzeugen unterwegs war.

Jetzt hat sich Hermann einen eigenen Formel Masters S 2000 zugelegt, mit dem ihm beim Bergrennen Ilirska Bistrica (SLO) am 31. August der Sprung vom 10. auf den 6. Platz in der Österr. Staatsmeisterschaft gelang.
Sicherlich ist da noch eine Lern- und Anpass-Phase notwendig, aber es scheint wieder aufwärts zu gehen.


.................................................................................................................................................................................
Bericht vom Bergrennen St.Urban/Simonhöhe auf Kärnten-tv
bild
Einen Insider-Einblick auf das Geschehen beim ARBÖ-Bergrennen St.Urban/Simonhöhe am 25. August lieferte einmal mehr das KÄRNTEN.TV.
Der von Peter Dürnwirth gestaltete Bericht besticht nicht nur mit interessanten Szenen, sondern lässt auch die Akteure des Rennens Stellung beziehen.

Zum TV-Bericht auf "Mehr Info" klicken


.................................................................................................................................................................................
Zahlreiche Videos vom Bergrennen St. Urban/Simonhöhe im Internet
bild
Im Internet tummeln sich einige gute Videos über unser Bergrennen vom 3./4. September 2011.
Blättert mal um und schaut rein:


.................................................................................................................................................................................
Wie alles begann – Rennleiter Hugo Rom
bild Der Motorsport in Kärnten köchelte 2005 wieder einmal auf Sparflamme – So war u.a. die Serie der „Gurktaler Bergrennen“ aus finanziellen Gründen eingestellt worden. Also sprach Kärntens Motorsport-Urgestein Hermann Waldy, zugleich bereits Staatsmeister im Bergrennsport, zum damaligen Obmann des 1. C.A.R. Teams Ferlach, KR Hugo Rom:
„Du Hugo, i wissat da a Streckn, de war fia a Bergrennen gonz super ! Es machts ja momentan eh kane Vernstaltungen aba des CAR-Team Ferlach hat ja gnua Erfahrung wia ma solche Veranstaltungen aufziagt. War des nix fia Euch ?“
Langzeitobmann Hugo war sofort Feuer und Flamme für diese Idee.




.................................................................................................................................................................................